Logo-Hypnose-Hamburg

Hypnose: Der sanfte Weg

ins Unterbewusstsein

Claudia Krebs | Heilpraktikerin

   (040) 650 623 74
   mail(at)hypnose-hamburg-therapie.de


Hypnose und Hypnosetherapie in Hamburg - Winterhude

Hypnose ermöglicht auf sanfte Weise die Kommunikation mit dem Unterbewusstsein. Mittels Hypnosetherapie können Sie gezielt alte Verhaltensmuster und unliebsame Gewohnheiten ablegen, schwierige Gefühlszustände bearbeiten, Ihre Probleme ebenso mühelos wie nachhaltig angehen und bereits in kurzer Zeit Erfolge sehen. Sie können Ihre eigenen Potentiale erkennen, wertvolle Ressourcen und Fähigkeiten aktivieren und eine gesunde und ausgeglichenen Lebensweise entwickeln. Hypnosetherapie arbeitet mit Trance – einem Zustand zwischen Wachbewusstsein und Schlaf.

 

Gerne unterstütze ich Sie bei der Bearbeitung Ihrer Themen und berate Sie in meiner Praxis für Hypnose + Homöopathie in Hamburg - Winterhude.

Claudia Krebs erfolgreich in der Hypnosepraxis
Claudia Krebs, Heilpraktikerin und Hypnosetherapeutin in Hamburg - Winterhude

Herzlich willkommen!

Als staatlich geprüfte Heilpraktikerin und ausgebildete Hypnotherapeutin behandle ich in meiner Praxis im Hamburg - Winterhude seit vielen Jahren erfolgreich meine Patienten. Ich bin Ihre Ansprechpartnerin für eine professionelle Hypnosetherapie in Hamburg, die ich bei Bedarf mit Homöopathie unterstütze. 

 

Beide Therapiearten haben den Vorteil, großmögliches Wohlbefinden schnell zu erzielen. Damit lassen sich Probleme therapieren, die auf andere Weise nur schwierig und mühsam zu behandeln sind. Zum Beispiel ist Hypnose für Raucherentwöhnung oder zum Abnehmen hervorragend geeignet.

Meinen Beruf übe ich mit Überzeugung und Leidenschaft aus. Der intensive und behutsame Umgang mit Menschen bestimmt seit vielen Jahren mein Leben. Dank meiner Erfahrung weiß ich, dass alternative Heilmethoden häufig auf sanfte Weise zum Erfolg führen können, wenn die konventionelle Medizin versagt.

 

Unsere Körper sind Wunderwerke der Natur. Doch manchmal brauchen sie einen Anstoß von außen, um wieder ins Gleichgewicht zurückzufinden. Die nötigen Impulse können auf zahlreiche Weise geschehen.

 

Ich habe mich auf Hypnose spezialisiert, da diese Methode kaum unerwünschte Nebenwirkungen hervorruft und die gewünschten Ziele in der Regel schnell erreicht werden können. Im Laufe meiner langjährigen Tätigkeit hatte ich die Freude, viele Menschen auf dem Weg in ein Leben mit mehr Glück und Gesundheit zu begleiten.

 

Durch meine Hilfe stellen Sie die Weichen in die richtige Richtung für eine bessere Zukunft! Dank meiner umfangreichen Erfahrung kann ich die Therapie individuell auf Ihre Bedürfnisse abstimmen. Deshalb gleicht keine Behandlung der anderen.

 

Warum sind Sie bei mir in guten Händen?

Als Angehörige der heilenden Berufe konnte ich gleich drei wichtige Ausbildungen abschließen, die jeweils mehrere Jahre umfassen.

 

Ich bin:

  • Staatlich geprüfte Heilpraktikerin
  • Ausgebildete Therapeutin für Hypnose und Hypnosetherapie 
  • Zertifizierte Hypnotherapeutin vom Deutschen Verband für Hypnose e.V. (DVH)

Sie haben Fragen über Hypnose oder Hypnosetherapie in Hamburg? Kontaktieren Sie mich für ein Vorgespräch, kostenlos und unverbindlich*! 

 

   (040) 650 623 74
   mail(at)hypnose-hamburg-therapie.de

Ich freue mich auf Sie!

 

Ihre

Claudia Krebs

 

 

*Mehr Informationen zu den möglichen Kosten finden Sie unter dem Menüpunkt Preise.


Was ist Hypnose?

Hypnotherapie in der Hypnosepraxis ist sehr beliebt
Ganz entspannt mit Hypnose in Hamburg - Winterhude

Bei Hypnose handelt es sich um eine Technik, mit der erfahrene Therapeuten Patienten in einen anderen Bewusstseinszustand versetzen. Diesen Zustand nennt man hypnotische Trance. Wichtig für den veränderten Zustand des Bewusstseins ist Entspannung. Deshalb empfinden Patienten die Hypnosetherapie meist als sehr erholsam und angenehm.

 

Mittels der Hypnose erreichen erfahrene Therapeuten auf sanftem Weg eine Kommunikation mit dem Unterbewusstsein. Durch post-hypnotische Suggestionen kann unerwünschtes Verhalten schnell und mühelos verändert werden. Allerdings ist für diese Methode Fingerspitzengefühl ebenso notwendig wie Erfahrung. Einfache Befehle sind nutzlos, etwa: „Sie hören jetzt mit dem Rauchen auf!“

 

Damit die Hypnose bei der Raucherentwöhnung erfolgreich wirkt, muss zunächst innerlich eine andere Wirklichkeit aufgebaut werden. Während der hypnotischen Trance wird das normale Wachbewusstsein nicht abgeschaltet, sondern durch gezielte körperliche Entspannung und mentale Fokussierung auf das Thema, in den Hintergrund geschoben, um tiefere Schichten des Bewusstseins anzusprechen.

 

Patienten sind während der gesamten Dauer der Hypnose ansprechbar. Tatsächlich ist verbale Kommunikation in Trance ein wichtiger Teil der analytischen Hypnotherapie.

Was ist Trance?

Hypnose - ein ganz entspannter Zustand
Mit Hypnose in eine tiefe und entspannte Trance gelangen

Der Begriff Trance ist eine Sammelbezeichnung für Bewusstseinszustände, die sich vom normalen Wachbewusstsein unterscheiden. Das Wort kommt vom lateinischen Verb transire, das wir mit überschreiten oder hinübergehen übersetzen.

Eine Trance kann auf verschiedene Weise ausgelöst werden:

  • durch Selbstsuggestion oder schamanische Techniken
  • durch Hypnosetherapie
  • durch eintönige, wiederkehrende Reize

In der Trance sind Bewusstseins- und Gehirnaktivitätszustände verändert, sodass eine Kommunikation mit dem Unterbewusstsein möglich ist. Das bewusst gesteuertes Handeln und Denken wird reduziert. Dafür können unbewusstes Wissen und Lernerfahrungen des zu Hypnotisierenden, als Potenzial aktiviert und genutzt werden. Während normalerweise im bewussten Zustand nur ca. 10 % des Gehirns nutzbar sind, können in der Trance und Hypnose die vielfältigen Ressourcen des Patienten animiert werden.

 

Die hypnotische Trance zeichnet sich durch tiefe Entspannung bei gleichzeitigem Wachzustand aus. Die Aufmerksamkeit der hypnotisierten Person ist jedoch eingeschränkt und auf bestimmte Bereiche fokussiert. In der Trance kann der Hypnotisierte verschiedene Stufen erreichen, von leichter bis hin zu tiefer Trance. Diese Bewusstseinszustände lassen sich jedoch nicht eindeutig voneinander abgrenzen – die Übergänge verlaufen fließend.

Welche Arten von Hypnotherapie gibt es?

Bei der therapeutischen Hypnotherapie gibt es zwei verschiedene Ansätze:

 

1.              Systemorientierte Hypnose

2.              Analytische Hypnose

Bei der systemorientierten Hypnose, auch Suggestionshypnose genannt, arbeitet der Therapeut mit Vorschlägen an das Unterbewusstsein. Sie eignet sich besonders gut für Symptome, die aus jahrelangen Gewohnheiten entstanden sind. Hypnose für Raucherentwöhnung oder Hypnose zum Abnehmen fallen normalerweise in diese Kategorie der Hypnotherapie.

 

Bei der analytischen Hypnose geht es darum, den Betroffenen in die Vergangenheit zurückzuführen. Auf diese Weise kann er Gefühle in einer vergangenen Situation oder einem früheren Lebensalter wieder durchleben und so aufarbeiten. Mit der Hypnosetherapie lassen sich unbewusste Ursachen eines Symptoms finden, die dem normalen Wachbewusstsein verborgen bleiben.

Was kann Hypnose bewirken?

Vorläufer der modernen Hypnose wurden bereits vor 4.000 Jahren in China genutzt. Auch im antiken Griechenland und Rom verwendete man die hypnotische Trance für die Behandlung von Krankheiten. Der Begriff stammt von dem griechischen Wort hypno ab, welches Schlaf bedeutet. Dr. Milton H. Erickson gilt als Vater der modernen Hypnosetherapie. Der Facharzt für Psychiatrie schaffte es, Hypnose als allgemein anerkannte Therapiemethode bekannt zu machen.

 

Eigentlich bezeichnet das Wort Hypnose die Technik, mit der ein veränderter Bewusstseinszustand – die hypnotische Trance – erreicht wird. Als Therapeutin leite ich diesen Bewusstseinszustand ein und verstärke ihn, je nachdem, welche Trancetiefe erforderlich ist. Tatsächlich lassen sich wichtige Suggestionen meist bereits in relativ flachen Trancezuständen vermitteln.

 

In der hypnotischen Trance ist die Aktivität des Gehirns so verändert, dass sich das Unterbewusstsein leicht erreichen lässt. Das Denken der Hirnrinde verringert sich, sodass tiefer liegende Strukturen des Gehirns aktiviert werden können. Dies ermöglicht tiefgreifende Lernerfahrungen und kann unbewusstes Wissen zu Tage fördern.

 

Während der Trance können sich klassische Hypnosephänomene einstellen, beispielsweise:

  • Katalepsie: körperliche Starre
  • Levitation: Anheben einer Hand oder eines Arms
  • Ideomotorische Bewegungen: unwillkürliche Muskelbewegungen
  • Vasodilatation: verstärktes Wärmeempfinden
  • Vasokonstriktion: verstärktes Kälteempfinden
  • Positive oder negative Halluzinationen

Anwendungsgebiete der Hypnose

Bei Raucherentwöhnung und Abnehmen handelt es sich um zwei Anwendungsgebiete der Hypnose, die aufgrund ihrer außergewöhnlichen Erfolge weltweit Schlagzeilen gemacht haben und deren Erfolge durch Studien gut untersucht und belegt sind.

 

Darüber hinaus lässt sich Hypnose für zahlreiche, weitere Symptome und auch Krankheiten verwenden, bei denen konventionelle Methoden entweder nur langsam oder ungenügend wirken. Oder es kommt durch Medikamente zu unerwünschten Nebenwirkungen, etwa bei der Einnahme von Psychopharmaka oder starken Schmerzmitteln, sodass es für Patienten sinnvoll sein kann, alternative Wege wie die Hypnosetherapie zu wählen.

 

Mit Hypnose lassen sich beispielsweise auch Ursachen von Angststörungen aller Art finden und die daraus entstandenen Phobien behandeln. Themen auf die ich mich in meiner Praxis in Hamburg – Winterhude spezialisiert habe, sind:

Auch bei Burnout, Depressionen und mangelndem Selbstwertgefühl hat sich Hypnose bewährt. Schmerztherapie, Schlafstörungen und Selbsthypnose sind weitere Gebiete für die erfolgreiche Anwendung einer Hypnosetherapie.

Impressionen aus der Praxis für Hypnose + Homöopathie in Hamburg

Häufige Fragen:

Ist Hypnose gefährlich?

In der angewandten Hypnosetherapie sind keine tiefen Trancezustände erforderlich. Der Patient hat zu allen Zeiten die Kontrolle über sein Bewusstsein. Wachzustand ist ein wichtiges Merkmal von hypnotischer Trance – im Gegensatz zur sogenannten Showhypnose. Deshalb kann der Therapeut den Patienten nicht manipulieren oder zu ungewollten Taten verleiten.

Bin ich willenlos während der Hypnose?

Der freie Wille bleibt während der hypnotischen Trance jederzeit erhalten.

Ist jeder Mensch hypnotisierbar?

Im Prinzip ist es möglich, jede Person zu hypnotisieren. Allerdings gibt es individuelle Unterschiede. Experten schätzen, dass sich rund 15 Prozent aller Menschen leicht hypnotisieren lassen. Eine gute Vorstellungskraft ist ein Hinweis für leichte Hypnotisierbarkeit. Andererseits gibt es am anderen Ende des Spektrums ebenfalls ca. 15 Prozent von Patienten, die sich nur schwer hypnotisieren lassen. Eine skeptische Einstellung oder ein starkes Bedürfnis nach Kontrolle machen es dem Therapeuten schwer, die gewünschte hypnotische Trance zu erzeugen.

Für wen ist Hypnose nicht geeignet?

In der hypnotischen Trance kann der Blutdruck abfallen. Das kann bei Epileptikern, die nicht medikamentös eingestellt sind, einen Anfall auslösen. Bei starken Psychosen oder Persönlichkeitsstörungen eignet sich Hypnose ebenfalls nicht. Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Thrombosen und Schwangerschaft können weitere Kontraindikationen darstellen – hier ist eine Behandlung individuell mit dem Therapeuten abzustimmen.

Was kann die Hypnosewirkung negativ beeinflussen?

Wer unter dem Einfluss von Alkohol oder Drogen steht, sollte sich nicht hypnotisieren lassen. Störend wirken zum Teil auch die dauerhafte Einnahme von Psychopharmaka oder starken Schmerzmitteln. Manche Menschen mit Aufmerksamkeitsdefizitstörung (ADHS) haben Schwierigkeiten, sich während der Hypnosebehandlung zu fokussierten.

Was ist Showhypnose?

Bei einer Showhypnose erzeugt der Bühnenhypnotiseur eine tiefe Trance. Dafür wählt er Personen aus, die sich besonders leicht hypnotisieren lassen. In einem tiefen Stadium der Trance setzen Menschen unter Hypnose auch unlogische Suggestionen in die Tat um – beispielsweise gackern wie ein Huhn. In den meisten Fällen tritt gleichzeitig ein vorübergehender Gedächtnisverlust auf.